Neues aus der Akademie

Alleinsein beim Schreiben

(Kommentare: 0)

Ein Tag, der mit Roman-Schreiben und Planen im Café beginnt, ist ein guter Tag. Damit wäre eigentlich fast alles gesagt.

Passend dazu fragt Claudia Kauscheder in ihrer Blogparade: "Wie gehts dir mit dem Alleinsein im Homeoffice? (bis 1. März).

 

Ganz so einfach ist die Antwort aber nun doch nicht.

Ich schreibe an verschiedenen "Tatorten" - ich verfasse Romane/Krimis und Kurzgeschichten. Ich lektoriere und coache im Auftrag von Autoren oder Verlagen. Und ich unterrichte Kreatives Schreiben in Präsenz-Seminaren. Und alles fordert eine andere Art von Arbeitsumgebung, habe ich im Lauf von über 13 Jahren Selbständigkeit erkannt.

"Wie displiniert arbeitest du da?"

2001 habe ich mich selbständig gemacht. Besonders am Anfang kamen oft die Fragen vor allem von Außenstehenden: "Ganz allein arbeiten? Womöglich in der Wohnung? Bist du nicht sehr einsam?"

"Bist du da überhaupt diszipliniert beim Arbeiten?"

"Kannst du da abends abschalten?"

Mitunter schwingt Neid mit: Die hat's gut, die ist ihre eigene Chefin, die macht, wann und wie sie will.

So einfach ist das aber nicht :-)

Nach über 13 Jahren freiberuflicher Tätigkeit kann ich die Fragen positiv beantworten. ABER: Machen, wie mir der Sinn steht, kann ich nur, wenn nix anbrennt, keine Deadline in Sicht ist - also so gut wie nie.

Meine Verlage warten auf meine Manuskripte, Medien auf meine Beiträge, Kunden auf ihre von mir fertig lektorierten Roman-Manuskripte. Auch ein Workshop vor Ort ist ein Termin, an dem ich pünktlich vor Ort sein muss und die Schreibimpulse/Aufgaben fertig haben sollte.

 

Die Mischung macht's

An Romanen arbeite ich ganz gern im Café. Das regt an, ohne dass mich die Gespräche anderer irgendetwas angingen. Das ist ein bisschen wie in einem Büro - jeder arbeitet seinen Kram. Ich tue das allein oder mit Autorenfreundinnen.

Lektoratsaufträge erledige ich eher vom Homeoffice aus.

Beides mache ich durchaus auch mal im Zug, zum Beispiel auf der Fahrt zu einer Lesung oder einer Buchmesse.

Zwischen der Tätigkeit im Homeoffice mit jemandem Mittagessen, ist auch eine gute Abwechslung, um mal mit Menschen zu reden und sich wie ein soziales Wesen zu verhalten. ;-)

Und: Eines der wesentlichsten Dinge ist, mich mit Freunden zu treffen und Dinge abseits von Arbeit und Deadlinejagen zu genießen. Einfach leben und das Leben genießen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben